Dienstag, 23. Februar 2016

Seelentröster



Eijeijei.....ja, es fällt mir schon auch selber auf,
ein bisschen viel Rosa
die letzten Tage hier auf dem Blog!

Aber seit hier Wettertechnisch nur noch Weltuntergangsstimmung
herrscht,
ist mein Rosaverbrauch
schlagartig angestiegen!

Ach ihr Lieben, dieser so genannte "Frühling"
macht mich ferdisch!

Während in anderen Regionen unseres schönen Landes die Bäume ausschlagen,
allüberall die Blümchen aus dem Boden spitzen,
sehe ich, wenn ich durch die Terrassentür nach draußen schaue, zwar auch was weißes,
aber leider handelt es sich dabei
nur um den verflixten Schnee!!!

Ich hoffe, nun habe ich euren Mitleidsnerv 
getroffen, und ihr seht mir den
derzeitigen Rosa-Überhang gnädig nach!







Ist es arg schlimm???
Irgendwann komme ich sicher wieder raus aus 
der (rosa) Talsohle, versprochen!

Habt es fein ihr Lieben,
eure Christine!


Kommentare:

  1. Hallo Christine..
    Ich freue mich über jedes Rosa..also keine Hemmungen...bei uns in Schleswig Holstein ist zwar kein Schnee, aber von Frühling sind wir auch Welten enfernt. Heute hat der Februar April gespielt..Sonne, Regen, Sturm, Hagel...was solls..irgendwann kommt er sicher..
    Liebe Grüsse Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dani, unsere Ecke ist schon seit ich hier lebe, immer 4 Wochen hinterher mit dem Frühling! Der kommt dann ganz plötzlich und ganz kurz,(Ende Mai!)die Natur explodiert richtig und rasend schnell,und schon ist es Sommer!
      So ist es eben.....lässt sich nicht ändern!
      Liebe Grüße, Christine

      Löschen
  2. Glaub ja nicht, dass es OHNE Winter Spaß macht, wenn der Himmel immer grau ist und es viel regnet. Ich habe meine kleinen Stündchen Schnee am Samstag im Odenwald regelrecht genossen. Und die blühende Magnolie vor dem Fenster finde ich bloß pervers....
    Also....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, so ganz ohne ist es natürlich nix, aber mir macht dieses dunkle und graue zu schaffen!
      Schnee und Sonne, das ist eine tolle Kombination,...aber die lässt sich auffallend weniger blicken!
      Dabei leben wir in einer Gegend, die schon wegen der Höhenlage sehr sonnenverwöhnt ist(oder besser war!)....Nebel war hier Jahrzehnte ein Fremdwort! Nun müssen wir uns Wohl oder Übel an die veränderten Gegebenheiten gewöhnen!
      C’est la vie!
      Liebe Grüße, Christine

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Please no backlinks in comments!